Freundeskreis
§ 1 Name, Sitz, Gründung (1) Der Verein führt den Namen Freundeskreis „IlltalerLand“ e.V. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Eppelborn. Gerichtsstand ist Ottweiler. (3) Der Verein ist parteipolitisch sowie konfessionell neutral und unabhängig. (4) Der Verein führt einen Internetauftritt unter der Website „www.illtalerland.de § 2 Zweck des Vereins (1) Der Zweck des Vereins ist darauf ausgerichtet, die Menschen für die Region im „Illtaler Land“ zu sensibilisieren bzw. zu begeistern, die Attraktivität der Region hervorzuheben – und damit Image, Bekanntheitsgrad, Touristik und Wirtschaftskraft zu erhöhen. Er dient der Förderung kultureller Zwecke, der Heimatkunde und der Heimatpflege. Der Vereinszweck wird insbesondere erreicht durch a)  Diskussionsrunden (Treffen / Stammtische) zu möglichen Projekten b)  Projektarbeiten (Arbeitskreise, Workshops) zur Realisierung c)  Veranstaltungen mit regionalem Bezug (Wandertage, Erlebnis-Events, Genuss-Veranstaltungen, Vorträge) d)  Dokumentationen, Pressearbeit, Merchandising (Wanderkarten, Publikationen, Programm-Infos, Internet) (2) Die Schaffung einer eigenständigen kulturellen Identität wird unterstützt und nach außen getragen. § 3 Gemeinnützigkeit (1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die dem Verein zufließenden Mittel werden ausschließlich zur Erfüllung der Vereinszwecke im Sinne des § 2 der Satzung verwendet. (2) Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen oder sonstige unmittelbaren Leistungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Verein fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. § 4 Erwerb der Mitgliedschaft (1) Die Mitgliedschaft kann von allen natürlichen und juristischen Personen erworben werden, die sich zu den Zwecken und Zielen des Vereins beken-nen, die Satzung anerkennen und nach ihr handeln. Vereine, Organisationen und Verbände gelten ebenfalls – unabhängig von ihrer Rechtsform – als juristische Personen. (2) Zur Erlangung der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. (3) Personen, die in außergewöhnlichem Maße die Zwecke des Vereins gefördert haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. (4) Als „Fördernde Mitglieder“ ohne Stimmrecht in der Mitgliederversammlung können juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sowie natürliche Personen aufgenommen werden, die sich der finanziellen Förderung des Vereins besonders annehmen. Für sie gilt das unter § 5 Gesagte. Das gleiche gilt für „Förderer ohne Mitgliedschaft“. § 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder (1) Die Mitglieder sind aufgerufen, sich durch Vorschläge und Anregungen in die Vereinsarbeit einzubringen sowie die Interessen des Vereins zu wahren und nach außen zu vertreten. (2) Die Mitglieder können die Beratung und Betreuung durch den Arbeitskreis in allen Angelegenheiten der unter § 2 aufgeführten Aufgaben in Anspruch nehmen. (3) Die Mitglieder nehmen an der Mitgliederversammlung teil, können Anträge zur Abstimmung stellen und sich in die Organe des Vereins wählen lassen. Sie bestimmen durch Mehrheitsentscheidungen die Grundlinien der Vereinsarbeit im Sinne des § 2 dieser Satzung. (4) Die Mitglieder sind verpflichtet, die Bestimmungen der Satzung einzuhalten und den Vorstand in seiner Tätigkeit zu unterstützen. (5) Die Mitglieder sind verpflichtet, die in der Beitragsordnung festgelegten Beiträge zu entrichten und die sonstigen Bestimmungen der Beitragsordnung einzuhalten. (6) „Fördernde Mitglieder“ sind verpflichtet, die mit dem Vorstand im einzelnen getroffenen Vereinbarungen einzuhalten. § 6 Beendigung der Mitgliedschaft (1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds. (2) Der Ausstritt aus dem Verein kann nur zum Quartalsende mit einer Kündigungfrist von 14 Tagen erfolgen. Der Austritt aus dem Verein ist durch schriftliche Erklärung dem Vorstand anzuzeigen. (3) Der Vorstand kann durch Beschluss ein Mitglied bei Vorliegen wichtiger Gründe ausschließen. Diese liegen insbesondere vor: •  bei groben Verstößen gegen die aus der Satzung folgenden Verpflichtungen eines Mitgliedes, •  bei groben Verstößen gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane und/oder gegen die Interessen des Vereins, •  bei grobem, unehrenhaftem Verhalten, •  bei Zahlungsverzug und zweimaliger erfolgloser Mahnung. Über den Ausschluss einer Person aus dem Verein ist im Vorstand abzustimmen, alle Vorstandsmitglieder sind an der Abstimmung zu beteiligen. Ein Rechtsweg in allen Ausschlussangelegenheiten ist ausgeschlossen. (4) Mitglieder, die aus dem Verein ausscheiden, haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vereinsvermögen. (5) Die ausscheidenden Mitglieder sind verpflichtet, die Beiträge bis zur Beendigung der Mitgliedschaft zu bezahlen. Vereinseigene Gegenstände, Ausweise oder Fachbücher etc. sind beim Ausscheiden aus dem Verein unverzüglich an den Vorsitzenden zurückzugeben. Dies gilt ebenfalls für Vereinsakten oder sonstiges Schriftgut, welches das Mitglied im Rahmen seiner Vereinstätigkeit erhalten hat. § 7 Organe des Vereins (1) Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. (2) Die Mitgliederversammlung kann die Bildung weiterer Organe beschließen. (3) Zur Erledigung wichtiger Aufgaben kann der Vorstand „Ad-Hoc-Kommissionen“ bilden, die bis zur Erledigung der Aufgaben tätig sind. § 8 Vorstand (1) Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus: der/dem Vorsitzenden, der/dem stellvertretenden Vorsitzenden, der/dem Schatzmeister/in, der/dem Schriftführer/in mindestens drei Beisitzerinnen/Beisitzern. Der Verein wird jeweils gemeinsam durch den Vorsitzenden/die Vorsitzende oder der/dem stellvertretenden Vorsitzenden und einem weiteren Mitglied des Vorstandes vertreten. (2) Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren. Der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtsdauer solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand kann bei Ausscheiden eines seiner Mitglieder vor Ablauf der Amtszeit kommissarisch einen Vertreter bestimmen. (3) Mitglieder des Vorstandes müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. (4) Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Die Einladungen zu den Sitzungen erfolgen schriftlich bzw. per eMail, in der Regel 14 Tage, in dringenden Fällen aber mindestens 3 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung. (5) Der Vorstand ist nach ordnungsgemäßer Einladung und bei Anwesenheit von mindestens 1/3 seiner Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Über die Verhandlungen ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das vom/von der Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterzeichnen ist. (6) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und leitet den Verein zur Erfüllung der in dieser Satzung gestellten Aufgaben. Insbesondere zählen zu seinen Obliegenheiten: •  Erfüllung der in § 2 formulierten Ziele, •  Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung, •  Ausführung der Beschlüsse, •  Erstellung des Haushaltes des Vereins, der Buchführung und des Jahresabschlusses (Wirtschaftsplan), •  Rechnungslegung gegenüber der Mitgliederversammlung (Jahresbericht, Jahresrechnungen, Rechnungsprüfungsbericht), •  Verwaltung und satzungsgemäße Verwendung des Vereinsvermögens, •  Einsetzung von Ausschüssen, •  Entscheidung über die Neuaufnahme bzw. den Ausschluß von Mitgliedern. § 9 Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Vereinsorgan. Ihr obliegt insbesondere: •  die Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes, •  die Entlastung des Vorstandes, •  die Genehmigung des Haushalts-/Wirtschaftsplans, •  die Entgegennahme und Genehmigung des Kassenberichtes, •  die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, •  die Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes, •  die Wahl der Kassenprüfer, •  die Beschlussfassung über Satzungsänderungen, •  die Ernennung von Ehrenmitgliedern, •  die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins. (2) Die Mitgliederversammlung wird von der/dem Vorsitzenden mindestens einmal jährlich einberufen. (3) Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Ein Mitglied kann sich mit schriftlicher Vollmacht vertreten lassen, wobei ein Mitglied nicht mehr als zwei weitere Mitglieder vertreten darf. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme der/des Vorsitzenden, in seiner Abwesenheit die Stimme der/des stellvertretenden Vorsitzenden den Ausschlag. Die Mitgliederversammlungen sind wenigstens 21 Tage vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. (4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat stattzufinden, wenn 1/10 der Mitglieder diese schriftlich mit der Angabe der Verhandlungsgegen-stände beantragt. (5) Anträge auf Aufnahme in die Tagesordnung aus Kreisen der Mitglieder müssen mindestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich begründet eingereicht werden. (6) Die Mitgliederversammlung wird von der/dem Vorsitzenden, seinem/r Stellvertreter/in oder einem Mitglied des Vorstandes geleitet. (7) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von der/dem Vorsitzenden und der Schriftführerin/dem Schriftführer zu unter-zeichnen ist. § 10 Beitrag, Geschäftsjahr, Kassenprüfung (1) Der Beitrag sowie die Zahlungsmodalitäten werden von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen und in einer gesonderten Beitragsordnung festgelegt. (2) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. (3) Die Mitgliederversammlung wählt für die Amtsdauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer/innen und eine/n Stellvertreter/in. Wiederwahl ist zulässig. (4) Die Kassenprüfer prüfen die Kasse des Vereins sowie die Bücher und Belege einmal jährlich sachlich sowie rechnerisch und erstatten dem Vorstand Bericht. Sie beantragen bei ordnungsgemäßer Prüfung die Entlastung des Schatzmeisters und des Vorstandes. § 11 Satzungsänderungen (1) Änderungen der Satzung erfordern eine Mehrheit von mindestens 2/3 der anwesenden Stimmen bei der Mitgliederversammlung. § 12 Auflösung des Vereins (1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck besonders einberufenen Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit beschlossen werden und verlangt die Anwesenheit von mindestens 3/4 aller Mitglieder. Im Falle der Beschlussunfähigkeit ist innerhalb von vier Wochen eine neue Mitglie- derversammlung vorschriftsmäßig mit derselben Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Auflösung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden beschließen kann. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen. (2) Bei Auflösung des Vereins fällt das nach Abdecken der Verbindlichkeiten noch vorhandene Vereinsvermögen an die Gemeinde Eppelborn im „Illtaler Land“ mit der Anweisung, dieses unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des §2 der Satzung zu verwenden.
Satzung Freundeskreis “Illtaler Land” e.V.
Freundeskreis “IlltalerLand” e.V. | Hellbergstraße 50 | 66571 Eppelborn | Telefon 0 68 81 / 96 25 25